Berufliche Bildung

ServiceCenter Aus- und Weiterbildung

Ausbildungskongress 2014: Ausbildung 4.0 - Neue Medien und digitale Trends. Am 22. Oktober 2014 in München wurde auf dem Ausbildungskongress diskutiert, welche Chancen der technische Fortschritt Ausbildungsbetrieben bietet und wie neue Medien und digitale Trends sinnvoll in den Ausbildungsalltag integriert werden können.

Computer- und netzgestütztes Lernen wird auch in der dualen Ausbildung immer wichtiger. bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt machte deutlich: "Die Digitalisierung unterstützt Ausbilder darin, den Prozess der Wissensvermittlung näher an der Zielgruppe auszurichten und zu optimieren. Mit ansprechenden Animationen, bewegten Bildern, akustischen Reizen und Interaktionen werden viele Sinne angesprochen und auf diese Weise der Lerneffekt gesteigert. Durch die unterschiedlichen Lernformen können Ausbilder flexibler auf einzelne Auszubildende eingehen, da Inhalte entsprechend dem individuellen Kenntnisstand bearbeitet werden können."

Prof. Dr. Sönke Knutzen und Prof. Dr. Falk Howe beleuchteten in ihrem Vortrag "Berufsbildung profitiert von digitalen Medien" die wissenschaftlichen Aspekte des Themas und zeigten die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von digitalen Medien im Bereich der beruflichen Bildung auf.

Anton Grauvogl, Ausbildungsleiter bei der Horsch Maschinen GmbH in Schwandorf, gab einen Einblick in die Nutzung moderner Medien in der Ausbildung bei der Horsch GmbH und zeigte, wie das Unternehmen Potenziale der Digitalisierung bereits nutzt, um damit die Lernmotivation und die Lernleistung ihrer Azubis zu steigern.

Wie sich die Erwartungen von Jugendlichen gegenüber Unternehmen angesichts der Digitalisierung verändert haben und wie ausbildende Betriebe darauf reagieren, diskutierten die Kongressteilnehmer in drei Foren. Dabei standen die Gestaltung der Ausbildung mit E-Learning für Azubis, selbstbestimmtes Lernen mit Tablets und Smartboards und der Implementierungsprozess von neuen Medien in der Ausbildung im Fokus.

Parallel dazu hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich an den Themenständen des "Marktplatz Ausbildung" zu informieren, mit Experten ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen.

Auf dem Ausbildungskongress wurde außerdem zum 26. Mal der Quabi-Preis für den besten "Qualifizierten beruflichen Bildungsabschluss" vergeben. Der Preis in Höhe von 1.500 Euro ging in diesem Jahr an Konrad Feuerer (Note 1,00) - Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker bei der Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg und Florian Eiblmeier (Note 1,22) -Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik bei der BMW AG in Dingolfing.

Ansprechpartner
Yvonne Siegel
bayme – Bayerischer Unternehmensverband Metall und Elektro e. V.
vbm – Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V.
Max-Joseph-Straße 5
80333 München
Telefon 089 55178-219
Fax 089 55178-91420
E-Mail schreiben

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft