Hochschule

hochschule dual international

Duales Studium wird international - Bertram Brossardt, bayme vbm vbw Hauptgeschäftsführer, und Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch haben am 22. Oktober 2012 die Hochschulen ausgezeichnet, die im Rahmen des Projekts hochschule dual international drei Jahre lang gefördert werden.

Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch und vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt haben am 22. Oktober 2012 in der Münchner Glyptothek die Gewinner des Wettbewerbs hochschule dual international vorgestellt. Während der Veranstaltung wurden sechs Hochschulprojekte offiziell in das Programm des Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst aufgenommen. Im Rahmen des Wettbewerbs wurden die innovativsten Konzepte zur Internationalisierung dualer Studiengänge ausgewählt. Ziel des Programms ist unter anderem, internationale Studierende für ein Studium an den ausgewählten Hochschulen zu gewinnen.

Internationale Kompetenz wichtig

Dazu Bertram Brossardt: "In Zukunft wird es mehr denn je darauf ankommen, jedes Talent zu fördern. Der Fachkräftebedarf macht den Handlungsbedarf sichtbar. Allein in Bayern werden 2015 bereits 520.000 Fachkräfte fehlen, darunter 130.000 Akademiker. Um den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Bayern weiterhin auf Erfolgskurs zu halten, sind innovative Projekte wie hochschule dual international deshalb ungemein wichtig." Denn gerade im Zeichen des internationalen Wettbewerbs und der Globalisierung sei die Wirtschaft auf international kompetente Mitarbeiter angewiesen. Aus diesem Grund unterstütze die vbw das Projekt sehr gerne.

Die sechs ausgewählten Projekte

Hochschule für angewandte Wissenschaften Deggendorf
Das Projekt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Deggendorf verstärkt Englischkurse und interkulturelle Trainings für duale Studierende und baut das bestehende Tandemprogramm zwischen deutschen dual Studierenden und ausländischen Studierenden aus. Außerdem ist ein Ausbau der Services für Unternehmen und dual Studierende geplant. Diese sollen beispielsweise auf Praxisphasen im Ausland vorbereitet werden.

Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm
Das Projekt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm wird sowohl Auslandsaufenthalte von dual Studierenden im Ausland fördern als auch ausländische Studierende für Praxisphasen bei deutschen Unternehmen anwerben.

Hochschule für angewandte Wissenschaften Regensburg
Im Projekt "Jambadua" werden die beiden Halbleitertechnologiezentren Regensburg und Penang in Malaysia verknüpft. In Abstimmung mit Unternehmen wie Osram, Infineon und Continental und den Partneruniversitäten UTAR und USM in Malaysia wird der Bachelorstudiengang Mikrosystemtechnik und der Masterstudiengang "Electrical and Microsystems Engineering" international ausgebaut.

Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften – Fachhochschule Nürnberg
Das Projekt zielt darauf ab, über ein berufspraktisches Semester, Bachelorstudierende aus anderen Ländern für ein duales Masterstudium für die Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg und Unternehmen in der Metropolregion Nürnberg zu gewinnen sowie duale Double Degree Programme mit Partnern zu realisieren. Studienschwerpunkte sollen im Technikbereich liegen.

Verbundprojekt der Hochschulen für angewandte Wissenschaften Landshut und Rosenheim
Die Hochschule plant den Ausbau der dualen Masterstudiengänge in technisch-ingenieurwissenschaftlichen Fächern und die Einführung eines internationalen weiterbildenden Studienganges im Fach Mechatronik. An der kooperierenden Hochschule Landshut sollen technisch-ingenieurwissenschaftliche Fächer im Vordergrund stehen. Die Studierenden werden von Unternehmen für das Programm rekrutiert.

Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt
Das Projekt HD-IN² der Hochschule zielt in der ersten Phase darauf ab, zusammen mit kooperierenden Unternehmen qualifizierte ausländische Studierende dual auszubilden, die nach ihrem Studium vorrangig in den Fertigungsstätten der Unternehmen im Ausland eingesetzt werden sollen. In einer zweiten Phase sollen auch internationale dual Studierende in Deutschland ausgebildet werden. 

Rückfragen:
Claudia Opitz
Projektreferentin hochschule dual international
Geschäftsstelle hochschule dual
Hopfenstraße 4, 80335 München 
Tel.: 089 5404137-16, Fax: 089 5404137-19
 E-Mail schreiben

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft