Weiterführende Schule

JUNIOR

Mit JUNIOR eine eigene Firma gründen und führen – bayerische Schülerinnen und Schüler setzen im Schuljahr 2017/2018 als Jungunternehmer kreative Geschäftsideen um

Von Möbeln aus recycelten Paletten über Taschen aus alten Bücherrücken und magnetischen Schlüsselbrettern bis hin zur Organisation von Krimidinnern – Schülerinnen und Schüler aus ganz Bayern haben im Rahmen des 21. JUNIOR Wettbewerbs ihr eigenes Unternehmen gegründet und sind in das auf zwölf Monate befristetes Geschäftsjahr gestartet. Ziel des Projekts ist, unternehmerisches Handeln und wirtschaftliche Zusammenhänge erlebbar zu machen und Schlüsselkompetenzen zu fördern.
Ministerialdirigentin Elfriede Ohrnberger, Leiterin Abteilung IV, Realschulen und Grundsatzfragen im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Hans Schleicher, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der LfA Förderbank Bayern, und Michael Mötter, stellvertretender Geschäftsführer des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e.V., eröffneten am 16. Oktober 2017 das neue JUNIOR Jahr. Wertvolle Tipps erhielten die jungen Teams bei der Auftaktveranstaltung des diesjährigen Wettbewerbs in der LfA Förderbank Bayern vom Sieger des Landeswettbewerbs 2017 - "flamant noir" aus Gröbenzell konnte im letzten Jahr mit Möbeln aus Holzpaletten punkten. Gründer Mathias Rasch berichtete von seinen Erfahrungen in der Anfangsphase des Münchner Start-Ups Wicket Cricket GbR (Insektenmanufaktur).

Ministerialdirigentin Elfriede Ohrnberger äußerte sich wie folgt: "Das JUNIOR Projekt ermöglicht es jungen Menschen, einen direkten Einblick in wirtschaftliche Zusammenhänge zu nehmen: Indem sich die Schülerinnen und Schüler selbst als Unternehmer versuchen, eigene Geschäftsideen entwickeln und umsetzen, sammeln sie wertvolle Praxiserfahrungen. Ich wünsche den teilnehmenden Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern viel Erfolg bei der Realisierung ihrer Projekte!" Dr. Hans Schleicher von der LfA Förderbank Bayern pflichtete bei: "Das Projekt JUNIOR ist eine Frühförderung von jungen Unternehmertalenten. Die Schülerinnen und Schüler erfahren, was es heißt Unternehmer zu sein. Das fördert den Gründergeist schon in jungen Jahren. Unsere Wirtschaft braucht innovative Geschäftsideen und Unternehmerpersönlichkeiten."

Michael Mötter ergänzte von Seiten des Projektträgers im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.:

Die Schüler lernen in diesem Projekt fürs Leben. Sie machen viele Erfahrungen, die sie fit für das Berufsleben machen – als selbstständige Unternehmer, aber auch als Arbeitnehmer. Es gibt kaum ein anderes Projekt, bei dem die Schüler eine solche Entwicklung druchmachen: in ihrer Persönlichkeit, in ihrem Auftreten und in ihrem Wissen um wirtschaftliche Zusammenhänge.

Insgesamt 100 Schülerfirmen wurden im laufenden Schuljahr bei "JUNIOR – Wirtschaft erleben" allein in Bayern gegründet. Unter den Teilnehmern sind z.B. das Staffelsee-Gymnasium in Murnau, das Gymnasium Gröbenzell, das St.-Anna-Gymnasium München sowie die Städtische Fachakademie für Ernährungs- und Versorgungsmanagement in München. Im Frühjahr 2018 wird eine unabhängige Jury die zehn besten Gründungen aus Bayern auswählen. Dann entscheidet sich beim JUNIOR Landeswettbewerb, welche Unternehmen Bayern beim Bundeswettbewerb vertreten dürfen.

Hintergrund
SCHULEWIRTSCHAFT Bayern im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. führt "JUNIOR – Wirtschaft erleben" in Bayern bereits seit 1997 durch. Die LfA Förderbank Bayern ist bayerischer Initialsponsor. Der bundesweite Projektträger ist die Institut der deutschen Wirtschaft Köln JUNIOR gGmbH Köln. Seit Projektbeginn haben bereits 18.500 Schüler am JUNIOR Wettbewerb teilgenommen.
Weitere Informationen zu dem Programm finden Sie hier.

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft