Weiterführende Schule

MODUS Führung

"So kann zeitgemäße Führung an bayerischen Schulen aussehen" - Kultusstaatssekretär Sibler zieht Bilanz zum Abschluss des Modellversuchs MODUS F.

Wie kann moderne Personalentwicklung an Schulen aussehen und welche Vorteile bringt sie mit sich? Über 50 allgemeinbildende Schulen entwickelten, erprobten und evaluierten sieben Jahre lang im Rahmen des Schulversuchs "MODUS F – MODell Unternehmen Schule Führung" der Stiftung Bildungspakt Bayern zeitgemäße Führungsmodelle an Schulen. Kultusstaatssekretär und Vorstandsvorsitzender der Stiftung Bildungspakt Bayern Bernd Sibler stellte am 5. Juli 2013 in Fürstenfeldbruck gemeinsam mit der Schulfamilie sowie Experten aus Wirtschaft und Lehre die Ergebnisse des Schulversuchs MODUS F vor.

   

Kultusstaatssekretär Sibler erklärte dabei die Bedeutung des Schulversuchs: "In Unternehmen spielt das Thema Personalführung bereits eine große Rolle. Dank MODUS F wird es nun auch für die Schulen deutlich greifbarer. Durch Führungsmodelle, die eine maßgeschneiderte Personalentwicklung an Schulen ermöglichen, können Potentiale im Kollegium bestmöglich entwickelt und genutzt werden. Davon profitiert letztendlich die gesamte Schulfamilie." Sibler betonte, dass der Modellversuch gezeigt habe, dass beispielsweise durch die Übertragung von Sachaufgaben und Aufgaben der Personalführung auf Mitarbeiter besser auf die Bedürfnisse der einzelnen Lehrkräfte eingegangen werden kann. "Wenn die Lehrkräfte gut unterstützt, beraten und gefördert werden, kommt das auch den Schülerinnen und Schülern zu Gute. So kann zeitgemäße Führung an bayerischen Schulen aussehen", so der Kultusstaatssekretär.

 

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und Vorstandsmitglied der Stiftung Bildungspakt Bayern, hob im Vorfeld der Abschlussveranstaltung hervor: "Mehr Eigenverantwortung an Schulen führt zu mehr Qualität. Um als Schule selbständig handeln zu können, bedarf es geeigneter Führungsstrukturen. Das Projekt MODUS F hat neue und maßgeschneiderte Führungsmodelle an den Schulen erprobt und damit den Grundstein für eine neue Kultur gelegt. Wir begrüßen, dass das Bayerische Kultusministerium den Schulen zukünftig die Möglichkeit geben will, die Schulleitung zu erweitern und die Führungsspannen an den Schulen zu verkleinern. Damit ist eine wichtige Weiche für mehr Eigenverantwortung vor Ort gestellt. Modus F ist ein gelungenes Beispiel für die innovative Arbeit der Stiftung Bildungspakt."

MODUS F – Hintergründe, Durchführung und Ausblick

Dem Projekt MODUS F liegt das Anliegen zu Grunde, die Eigenverantwortung der Schulen in Bayern zu stärken, um die Bildungschancen für alle jungen Menschen im Freistaat vergleichbar zu gestalten. Die Schulen sollen durch mehr Entscheidungs- und Handlungskompetenz flexibler und passgenauer auf die Herausforderungen vor Ort reagieren können und so die Qualität der Ausbildung der Schülerinnen und Schüler weiterentwickeln.

Mehr Eigenverantwortung und Selbstständigkeit von Schulen hat auch Auswirkungen auf die Organisationsstrukturen in Schulen und erfordert neue Führungsmodelle. Der Schulversuch MODUS F, der von der Stiftung Bildungspakt Bayern in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus durchgeführt wurde, leistete hier Vorarbeit. Wissenschaftlich begleitet wurde das Projekt vom Schweizer Wirtschaftspädagogen Prof. Dr. Rolf Dubs. Von den Erfahrungen und Erkenntnissen, die während des Schulversuchs in den Bereichen "Teamentwicklung in der Schulleitung", "Delegation von Aufgaben", "Theorie und Praxis von Zielvereinbarungen" und "Erkennen und Fördern von Führungsbegabungen im Kollegium" gewonnen wurden, können alle Schulen profitieren.

Die Ergebnisse des Modellversuchs werden vom Kultusministerium bei der Erarbeitung der Grundlagen für neue Führungsstrukturen an bayerischen Schulen im Kontext der Stärkung der Eigenverantwortung der Schulen berücksichtigt. So soll das Konzept der erweiterten Schulleitung zunächst an Realschulen, Gymnasien und beruflichen Schulen in das Bayerische Erziehungs- und Unterrichtsgesetz (BayEUG) aufgenommen und umgesetzt werden. Zudem soll die Möglichkeit eröffnet werden, Lehrkräfte mit übergeordneten Aufgaben mit fachlicher Weisungsbefugnis auszustatten. Das Kultusministerium hat einen entsprechenden Gesetzentwurf zur Eigenverantwortlichen Schule bereits auf den Weg gebracht.

Folgende Schulen haben am Modellversuch teilgenommen:

Förderschulen:
• Eugen-Papst-Schule, Sonderpädagogisches Förderzentrum Unterpfaffenhofen-Germering
• Comenius-Schule Privates Förderzentrum, Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Hilpoltstein

Grund- und Mittelschulen:
• Theresia-Gerhardinger-Grundschule Friedberg
• Volksschule München an der Südlichen Auffahrtsallee (Grundschule)
• Volksschule München an der Herterichstraße (Grundschule)
• Kerschensteiner-Grundschule Schweinfurt
• Mittelschule Gräfenberg
• Mittelschule Waldbüttelbrunn
• Grundschule Vaterstetten an der Wendelsteinstraße
• St. Georg-Mittelschule Vilshofen
• Johannes-Helm-Grundschule Schwabach
• Grundschule Fischach-Langenneufnach
• Mittelschule Memmingerberg
• Grundschule Eching, an der Danziger Straße
• Grundschule Roding
• Grund- und Mittelschule Schwarzenfeld
• Schwarzachtal-Mittelschule Berg bei Neumarkt i. d. Opf.
• Mittelschule Neunburg vorm Wald
• Paul-Gerhardt-Mittelschule Freising

Realschulen:
• Realschule Herrieden
• Anton-Rauch-Realschule, Staatl. Realschule Wertingen
• Markgraf-Georg-Friedrich-Realschule, Staatl. Realschule Heilsbronn
• Anton-Heilingbrunner-Schule, Staatl. Realschule Wasserburg
• Johann-Turmair-Realschule, Staatl. Realschule Abensberg
• Staatl. Realschule Arnstorf
• Mädchenrealschule Franz von Assisi der Erzdiözese München u. Freising, Freilassing-Salzburghofen
• David-Schuster-Realschule, Staatl. Realschule Würzburg III
• Franz-von-Lenbach-Schule, Staatl. Realschule für Knaben Schrobenhausen
• Leonhard-Wagner-Realschule, Staatl. Realschule Schwabmünchen
• Staatl. Realschule Hirschaid
• Staatl. Realschule Kösching
• Staatl. Realschule Neusäß
• Lobkowitz-Realschule, Staatl. Realschule Neustadt a. d. Waldnaab

Gymnasien:
• Reuchlin-Gymnasium Ingolstadt
• Benedikt-Stattler-Gymnasium Bad Kötzting
• Gymnasium Waldkraiburg
• Gymnasium Olching
• Städtisches Marie-Therese-Gymnasium Erlangen
• Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Schweinfurt
• Rudolf-Diesel-Gymnasium Augsburg
• Deutschhaus-Gymnasium Würzburg
• Maria-Theresia-Gymnasium München
• Hallertau-Gymnasium Wolnzach
• Gymnasium Eschenbach i. d. OPf.
• Emmy-Noether-Gymnasium Erlangen
• Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth
• Marien-Gymnasium Kaufbeuren des Schulwerks der Diözese Augsburg
• Friedrich-List-Gymnasium Gemünden
• Humboldt-Gymnasium Vaterstetten in Baldham 

Rückfragen:
Ralf Kaulfuß
Stiftung Bildungspakt Bayern
Jungfernturmstr. 1, 80333 München
Tel.: 089 2186-2092, Fax: 089 2186-2833
mailicon E-Mail schreiben

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft