Weiterführende Schule

JUNIOR

Preisverleihung beim JUNIOR-Landeswettbewerb Bayern 2013 - Bayerns beste Schülerfirmen kommen beide aus München! KraGü und LostInMunich wurden von Staatssekretär Bernd Sibler ausgezeichnet.

Die Schülerfirmen KraGü und LostInMunich sind die "Besten Bayerischen JUNIOR-Unternehmen 2013". KraGü von den Nymphenburger Schulen aus München konnte mit Designergürteln aus recycelten Krawatten beim Landeswettbewerb am 25. April 2013 in der LfA Förderbank Bayern in München die fünfköpfige Experten-Jury überzeugen. Dasselbe gilt für LostInMunich vom Heinrich-Heine-Gymnasium aus München, deren Geschäftsidee eine multilinguale Infobroschüre für ausländische Arbeitnehmer in München ist. Beide werden nun Bayern beim JUNIOR-Bundeswettbewerb vom 12. – 14. Juni in Mainz gegenüber der Konkurrenz aus ganz Deutschland vertreten. Die Siegerehrung des heutigen Landeswettbewerbs nahm Staatssekretär Bernd Sibler vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus persönlich vor. Sein Eindruck: "Ich bin beeindruckt von den kreativen Geschäftsideen der JUNIOR-Unternehmer und dem Erfolg ihrer Firmen. Die Schülerinnen und Schüler haben im Team zusammen gearbeitet, Verantwortung übernommen und mit großem Einsatz ihre wirtschaftlichen Ziele erreicht. Die Erfahrungen und Einblicke, die sie dabei gewonnen haben, können ihnen auch bei ihrer späteren Studien- und Berufswahl von Nutzen sein. Den beiden Siegerteams gratuliere ich zu ihrem Erfolg auf Landesebene und wünsche ihnen für den Bundeswettbewerb alles Gute."

Der zweite Rang ging an Farbarella. Das Team vom Peutinger-Gymnasium in Augsburg bietet Malbücher für Kinder an. Den dritten Platz errangen die Firmengründer von der Städtischen Fachakademie für Ernährungs- und Versorgungsmanagement aus München, die mit ihrem Unternehmen Platzfinder einen Restaurant-Guide umsetzen. Beide erhielten einen großzügigen Scheck, mit dem die Erfolge gemeinsam gefeiert werden können. Alle zehn teilnehmenden Schülerfirmen mussten sich am Wettbewerbstag gegenüber der hochkarätigen Jury mit ihrer Geschäftsidee, selbst gestalteten Messeständen und Geschäftsberichten, in einem Fachinterview und einer Unternehmenspräsentation auf der Bühne bewähren. Im Vorfeld des Landwettbewerbs hatte jede Firma bereits monatlich über die Geschäftslage und Verkaufszahlen berichtet, um sich gegen die hundert anderen bayerischen JUNIOR-Unternehmen durchzusetzen.

Grund zum Feiern hat aber auch der Wirtschaftsstandort Bayern: Bereits vor 16 Jahren holten das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. und die IW JUNIOR gGmbH, der bundesweite Projektträger im Rahmen ihrer SCHULEWIRTSCHAFT-Aktivitäten das Programm JUNIOR nach Bayern. Über 12.400 Schülerinnen und Schüler haben mit JUNIOR 950 Schülerfirmen an bayerischen Schulen gegründet. Im Schuljahr 2012/2013 nehmen 111 JUNIOR-Unternehmen mit rund 1.700 Schülern an JUNIOR teil.

Dr. Otto Beierl, Vorstandsvorsitzender der LfA Förderbank Bayern, die JUNIOR von Anfang an als Exklusivsponsor in Bayern unterstützt, ermutigte die Schüler: "Unsere Wirtschaft braucht junge Leute wie Sie, die neue Wege gehen, neue Antworten finden, frischen Schwung reinbringen."

Beim Bundeswettbewerb am 13. Juni 2013 wetteifern insgesamt 14 Länderteams um den Deutschland-Titel. Für den nationalen Sieger ist die Reise damit noch nicht zu Ende: Er fährt Mitte Juli zum Europawettbewerb nach London. 

Rückfragen:
Sandra Braun
Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Wirtschaft im Dialog (WiD)
Infanteriestr. 8, 80797 München
Tel.: 089 44108-163, Fax: 089 44108-194
mailicon E-Mail schreiben

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft