Weiterführende Schule

SCHULEWIRTSCHAFT Bayern - Echt.Profi.Gut.Vernetzt.

Über 400 Vertreterinnen und Vertreter aus Schulen und Unternehmen kamen aus ganz Bayern zur SCHULEWIRTSCHAFT-Tagung, die unter dem Motto "Lebenswelt 4.0 – Pack ma´s!" am 25. und 26. September 2015 stattfand, nach Ingolstadt.

Digitalisierung, Vernetzung, Big Data: Arbeit und Privatleben verschmelzen, die Eigenverantwortung wächst, neue Freiräume entstehen, die Chancen und Unsicherheiten erzeugen. Wie gehen wir damit um? Wie flexibel wollen und müssen Schulen und Unternehmen sein, um junge Menschen auf einen digitalen Alltag vorzubereiten? Was bedeutet digitales Lernen in Schule und Betrieb? Wie viel Wissen und Kompetenz sind nötig, wenn alles online verfügbar ist? Was machen wir mit dem Netz und vor allem: was macht das Netz mit uns? Welche Konsequenzen hat das für die SCHULEWIRTSCHAFT-Arbeit? Auf der diesjährigen SCHULEWIRTSCHAFT-Tagung wurde versucht, Antworten auf diese Fragen zu finden.



Unter dem Motto "Lebenswelt 4.0 – Pack ma’s!" gaben prominente Gäste und Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung Anregungen und Impulse in einer digitalisierten und vernetzten Welt, in der Arbeit und Privatleben zunehmend verschmelzen. Über 400 Gäste aus ganz Bayern - Multiplikatoren aus Schule und Wirtschaft – nahmen an der Tagung teil und diskutierten rege.

Mit über 5.000 Aktiven sei SCHULEWIRTSCHAFT Bayern ein einzigartiges branchen- und schulartübergreifendes Netzwerk, so die beiden Vorsitzenden von SCHULEWIRTSCHAFT Bayern Kurt Mirlach, Personalvorstand, Arbeitsdirektor der Schaeffler AG, Herzogenaurach und Dr. Karin E. Oechslein, Direktorin des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB). Diesem stimmt auch die Hauptgeschäftsführerin des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V., Anna Engel-Köhler zu: Es ist ein Netzwerk mit Innovationspotential, denn nur im Dialog entstehen die Impulse, die wir für unsere gesellschaftliche Weiterentwicklung brauchen, gerade in der Lebenswelt 4.0. Deshalb unterstützen wir seit mehr als 30 Jahren die Arbeit von SCHULEWIRTSCHAFT Bayern.

Dr. Alfred Lumpe, Vorsitzender Schule der Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT, würdigte am Festabend der Tagung 30 der 100 bayerischen Arbeitskreise für ihr außerordentliches Engagement. Diese Arbeitskreise konnten im Jahr 2014 bzw. 2015 ein Arbeitskreisjubiläum zwischen 20 und 45 Jahren feiern. "Das Wesentliche und das Besondere an unserem Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT sind SIE - die Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT vor Ort" so Dr. Alfred Lumpe.

Höhepunkte der Tagung waren der Besuch des Staatssekretärs Georg Eisenreich vom Bayerischen Kultusministerium zum Festabend der Tagung sowie die Preisvergabe durch Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer am zweiten Tag. Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich sagte: "Die Digitalisierung bedeutet für unsere Schulen eine große Chance und eine neue Herausforderung. Der sinnvolle Einsatz digitaler Medien im Unterricht bereichert den Schulalltag und eröffnet neue Wege des Lernens, zum Beispiel im Bereich der individuellen Förderung. Die jungen Menschen müssen auch lernen, souverän und verantwortungsvoll mit den digitalen Möglichkeiten umzugehen. Sie müssen Kompetenzen erwerben, die es ihnen ermöglichen, Informationen und digitale Innovationen kritisch zu bewerten und gewinnbringend zu nutzen. Die Vermittlung von Medienkompetenz ist daher in den Lehrplänen aller bayerischen Schularten als fächerübergreifendes Bildungsziel verankert."

Am Samstag ehrte Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer drei bayerische Unternehmen mit dem SCHULEWIRTSCHAFT-Preis "DAS HAT POTENZIAL". Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer: "Unternehmen ermöglichen Jugendlichen Einblicke in die Arbeitswelt und unterstützen sie bei der Berufswahl. Daher freue ich mich, heute Firmen für ihr Engagement zur Berufsorientierung von Schülerinnen und Schülern in Bayern auszuzeichnen."

Rund 50 bayerische Unternehmen hatten ihre Projekte beim bundesweiten Wettbewerb "DAS HAT POTENZIAL" unter der Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel eingereicht. Der bayerische Preis wurde zum zweiten Mal an Firmen vergeben, die sich besonderes in der SCHULEWIRTSCHAFT-Arbeit engagieren und durch Ihr Engagement Vorbildfunktion für andere Unternehmen in ihrer Region haben. In der Kategorie "Kleine Unternehmen" (bis 100 Mitarbeiter) wurde die Fenn GmbH Metallbau, Bergrheinfeld ausgezeichnet. In der Kategorie "Mittlere Unternehmen" (bis 1000 Mitarbeiter) die LEONI Kabel Holding GmbH, Roth, und in der Kategorie "Große Unternehmen" (ab 1000 Mitarbeiter) wurde Robert Bosch GmbH, Immenstadt gewürdigt. Darüber hinaus erhielt die Sparkasse Dachau mit ihrem Projekt "Bildungsnavi goes App" den Sonderpreis zu "Lebenswelt 4.0".

Pschierer nahm auch an der Diskussionsrunde "Wie die Digitalisierung unsere Gesellschaft verändert?" mit Dr. Wolfgang Malchow, Vorsitzender Wirtschaft der Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT und Mitglied des Aufsichtsrates der Robert Bosch GmbH, Kurt Mirlach Vorsitzender Wirtschaft von SCHULEWIRTSCHAFT Bayern und Personalvorstand, Arbeitsdirektor der Schaeffler AG, Herzogenaurach, Dr. Karin E. Oechslein, Vorsitzende Schule von SCHULEWIRTSCHAFT Bayern und Direktorin, Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung sowie Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) teil. Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer ist davon überzeugt: "Auch in einer digitalisierten Welt bietet gerade die berufliche Bildung beste Bedingungen für einen optimalen Start in ein erfolgreiches Berufsleben."

Weitere Informationen zur Tagung sowie die Ergebnisse der Foren und die Hauptvorträge finden Sie hier.

Ansprechpartner
Elisabeth Kirsch 
Geschäftsstelle SCHULEWIRTSCHAFT Bayern
im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Wirtschaft im Dialog (WiD)
Infanteriestr. 8
80797 München
Telefon 089 44108-130
Fax 089 44108-195
E-Mail schreiben

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft