Berufliche Bildung

career(BY)

Unternehmensvertreter, Politiker und spanische Auszubildende beim Erfahrungsaustausch am 7. November 2014 in München zu den Projekten career(BY) und career(me)

Unternehmensvertreter, Politiker und spanische Auszubildende trafen sich am 7. November 2014 im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München, um sich über die Ausbildungsprojekte career(BY) und career(me) auszutauschen. Dabei erklärte der Hauptgeschäftsführer der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm und der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. Bertram Brossardt: "Die Fachkräftesicherung ist eine der großen Herausforderungen für Politik und Wirtschaft. Im Hinblick auf die demografische Entwicklung genügt die Erschließung des inländischen Potenzials nicht allein, um den Fachkräftebedarf der Zukunft zu decken. Ergänzend brauchen wir auch eine an den Bedürfnissen des heimischen Arbeitsmarktes orientierte Zuwanderung sowie ein besseres Zusammenspiel der europäischen Arbeitsmärkte."

Hier setzen die Modellprojekte career(BY) und career(me) an. "In Spanien ist nach wie vor jeder zweite Jugendliche arbeitslos. Wenn wir dort junge Menschen motivieren können, zu uns nach Bayern zu kommen, bieten wir den jungen Menschen Zukunft und Auskommen. Zugleich unterstützen wir unsere Unternehmen dabei, ihren Fachkräftebedarf zu decken. Außerdem wird mittelfristig der spanische Arbeitsmarkt gestärkt, wenn Fachkräfte nach Jahren in Deutschland wieder in die Heimat zurückkehren und neues Knowhow mitbringen. Die Projekte bieten also eine Win-Win-Situation für alle", so Brossardt.

Konkret haben die Ausbildungsprojekte career(BY) und career(me) jungen Erwachsenen aus Spanien im Alter zwischen 18 und 35 Jahren die Chance eröffnet, zum 01. September 2014 in den Landkreisen Cham, Traunstein und Nürnberger Land oder bayernweit in einem M+E Mitgliedsunternehmen eine Ausbildung zu beginnen und damit in einen qualifizierten Beruf einzusteigen. Derzeit befinden sich 61 junge Erwachsene aus Spanien in einer Ausbildung in 34 Unternehmen in Bayern. Dazu Brossardt: "Damit die Zuwanderung gelingt, ist zweierlei entscheidend: Zum einen brauchen wir eine Willkommenskultur vor Ort, um die jungen Leute bei der Integration bestmöglich zu unterstützen. Zum anderen ist es wichtig, Barrieren so früh wie möglich abzubauen. Das Praktikum vorab ist hilfreich, um die Ausbildungsanforderungen in Bayern kennenzulernen.

Ebenso notwendig sind die Sprachkurse schon vor Ausbildungsstart sowie projektbegleitend. Denn ohne ausreichende Sprachkenntnisse ist keine gesellschaftliche Teilhabe möglich. Zudem stehen den jungen Erwachsenen aus Spanien als Ansprechpartner vor Ort so genannte "Projektkümmerer" zur Verfügung, die bei Alltagsproblemen, wie zum Beispiel bei der Wohnungssuche, helfen."

Brossardt weiter: "Wir gehörten mit der ersten Staffel dieser beiden Projekte deutschlandweit zu den ersten, die das Sonderprogramm "MobiPro-EU" zur Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa konkret umgesetzt und mit einem umfassenden Integrationskonzept verbunden haben. Die Projekte befinden sich derzeit in der zweiten Staffel, die dritte Staffel ist bereits in Vorbereitung. career(BY) und career(me) sind damit vielversprechende Erfolgsmodelle zur Fachkräftesicherung in Bayern."

Ansprechpartner
Tina Wehrle
bayme – Bayerischer Unternehmensverband Metall und Elektro e. V.
vbm – Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V.
Max-Joseph-Straße 5
80333 München
Telefon 089 55178-278
Fax 089 55178-222
E-Mail schreiben

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft