Weiterführende Schule

"Technik – Zukunft in Bayern 4.0" - "Bionik-Camps"

Pressemeldung - Ferien-Expedition an die Schnittstelle von Natur und Technik - Im "Bionik-Camp" tüfteln Jugendliche aus ganz Bayern bei Airbus Defence and Space in Ottobrunn in den Sommerferien 2015 an den Flugzeugen von morgen

Wie werden wir in hundert Jahren fliegen? Welche Herausforderungen kommen auf die Flugzeugbauer und -konstrukteure zu, was können sie besser machen? Und was  können sie sich dabei bei der Natur abschauen? Acht Jungs und acht Mädchen aus ganz Bayern sind diesen Fragen im fünftägigen "Bionik-Camp" bei Airbus Defence and Space in Ottobrunn auf den Grund gegangen, denn - In der Luftfahrt ist noch viel Luft nach oben. Daher haben sie im Bionik-Camp nach Zukunftslösungen für effizienteres Fliegen gesucht.

Inspiriert hat sie dabei die Tier- und Pflanzenwelt - Die Natur hat in den vergangenen  3,8 Milliarden Jahren perfekte Mechanismen, Prinzipien und Bauweisen eingerichtet – und die haben die Schülerinnen und Schüler zum Teil auf die Luftfahrt übertragen. So hat eine Gruppe Rochen und Libellen als Vorbild für das Design eines Flugzeuges herangezogen. Eine andere fand in Muscheln und fluoreszierenden Algen ein Vorbild für ein neues Lichtkonzept der Flugzeugoberfläche. Die gute Dämpfung der Pomelo-Frucht, die auch Stürze aus mehreren Meter Höhe unbeschadet übersteht, inspirierte die Jugendlichen dazu, mehr Komfort bei den Passagiersitzen zu schaffen. Optimierte Rotorblätter nach Vorbild von Pinguin und Buckelwal sowie vom Vogelflug inspirierte Tragflächenformen entwickelten die Projektteilnehmer zur Thematik Antrieb.

Beim Unternehmen Airbus Defence and Space in Ottobrunn haben Ingenieure und  Bionik-Experten die Mädchen und Jungs auf ihrer Expedition an die Schnittstelle von Natur und Technik begleitet. Ihre Ideen und Ergebnisse präsentierten die Nachwuchs-Entwickler am heutigen Freitag bei der Abschlussveranstaltung des Camps. Mit dabei war auch Birgit Aigner von der Geschäftsstelle München-Oberbayern der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm, die das Bildungsprojekt finanziell und ideell fördern. "Die Innovationsfähigkeit und die Zukunft unserer Unternehmen hängt stark von hochqualifizierten Ingenieuren und Ingenieurinnen ab. Daher müssen wir für technische Studiengänge verstärkt werben", so Aigner im Vorfeld der Abschlusspräsentation.

Das "Bionik-Camp" ist ein Ferienangebot des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw). Hier sollen junge Menschen zum selbstständigen Forschen und Entdecken motiviert werden. Zudem unterstützt es Jugendliche bei der Berufswahl, denn es lässt sie Berufe kennenlernen, in denen die Bionik zum Einsatz kommt. So zum Beispiel den Entwicklungsingenieur, den Ingenieur für Luft- und Raumfahrttechnik oder den des Bionikers. Das "Bionik-Camp" findet einmal jährlich statt. Die Teilnahme ist kostenlos, nur die An- und Abreise müssen die Teilnehmer selbst organisieren. Das "Bionik-Camp" ist ein Angebot der Bildungsinitiative "Technik – Zukunft in Bayern?!"

Über Technik – Zukunft in Bayern?!
Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm engagieren sich für die Nachwuchssicherung im technischen Bereich und sind die Hauptsponsoren der Bildungsinitiative "Technik – Zukunft in Bayern?!", die in diesem Jahr ihr 15-jähriges Jubiläum feiert. Mit zahlreichen Projekten soll bei Kindern und Jugendlichen schon früh Interesse für technische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge geweckt werden. Träger der Initiative ist Wirtschaft im Dialog im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw). Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie fördert Projekte für Jugendliche und insbesondere für Mädchen und junge Frauen. Die Schirmherrschaft hat Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner übernommen.

Ansprechpartner
Ina Föckeler
Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Wirtschaft im Dialog (WiD)
Infanteriestr. 8
80797 München
Telefon 089 44108-142
Fax 089 44108-195
E-Mail schreiben

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft