Hochschule

Bayerische EliteAkademie

Pressemeldung: Junge Spitzenforscher der Bayerischen EliteAkademie auf Tagung der Nobelpreisträger in Lindau

Nur ein einziges Mal darf ein Forscher an dieser exklusiven Tagung teilnehmen – es sei denn, er gewinnt eines Tages selbst den Nobelpreis. Claudius Jablonka und Benedikt Gleich, Stipendiaten der Bayerischen EliteAkademie, hatten die Ehre letzte Woche zusammen mit 360 Nachwuchsforschern aus 60 Ländern die Tagung der Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften in Lindau zu besuchen. Die jungen Promotionsstudenten wurden unter 5000 Bewerbern ausgewählt.

17 Nobelpreisträger für Ökonomie, darunter bekannte Größen wie John Nash, Joseph Stiglitz, Reinhard Selten und Peter Diamond trafen hier auf 360 junge Forscher und Zentralbanker aus aller Welt. Die jungen Spitzenforscher durften die Nobelpreisträger persönlich erleben und mit ihnen über die unsichere Zukunft der Weltwirtschaft diskutieren.

Claudius Jablonka zu seinem Besuch auf der exklusiven Tagung: "Die Gespräche mit den Nobelpreisträgern waren sehr bereichernd für junge Forscher wie mich. Besonders hat mich beeindruckt, dass die Konferenz durch die Rede des Bundespräsidenten Christian Wulff Einfluss auf das politische Geschehen in Deutschland nahm und eine breite Öffentlichkeit in die Debatte eingebunden wurde. Im Gespräch mit Nobelpreisträger William Sharpe gewann ich wichtige Erkenntnisse über die amerikanischen Risikokapitalgeber, die ich nun in meinem Forschungsprojekt weiterverfolgen möchte. Jede Minute auf dieser Konferenz war für mich sehr kostbar, denn man darf nur ein einziges Mal im Leben daran teilnehmen! Es sei denn, man gewinnt selbst eines Tages den Nobelpreis."

Claudius Jablonka, Stipendiat der Bayerischen EliteAkademie und der Studienstiftung, promoviert derzeit am "Center for Digital Technology and Management", einer gemeinsamen wissenschaftlichen Einrichtung der Ludwig-Maximilians-Universität und der Technischen Universität in München, das den unternehmerischen Führungsnachwuchs für den Bereich Technologiemanagement ausbildet. Er beschäftigt sich mit der Frage, was die Rahmenbedingungen für den Erfolg von Internetunternehmen wie Google und Facebook sind und wie Deutschland den Rückstand zu den USA aufholen kann.

Benedikt Gleich ist Stipendiat der Bayerischen EliteAkademie und ehemaliger Stipendiat des Max-Weber-Programms und der Hanns-Seidel-Stiftung und studierte Informatik und Philosophie an der Universität Augsburg. Seit 2010 beschäftigt er sich in seiner Promotion mit dem nachhaltigen Management knapper Rohstoffe und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter "Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement" an der Universität Augsburg. Doch damit nicht genug: Benedikt Gleich ist zudem Gemeinderatsmitglied in Langweid am Lech und ehemals stellvertretender Landesvorsitzender der Jungen Europäer sowie Gewinner der Zukunftspreise der Stadt Augsburg und der TU München.

Seit 2009 sind Benedikt Gleich und Claudius Jablonka zudem Stipendiaten der Bayerischen EliteAkademie und absolvieren hier ein studienbegleitendes Bildungsprogramm, das seinen Fokus auf die Themen Führung, Persönlichkeitsentwicklung, gesellschaftliche Verantwortung und Wirtschaftsethik legt. Dazu die beiden Stipendiaten: "Durch die Ausbildung bei der Bayerischen EliteAkademie sind wir Teil eines interdisziplinären Netzwerks von Stipendiaten aus den Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften. Neben dem intensiven Kontakt mit den verschiedensten Disziplinen ermöglicht uns die Bayerische EliteAkademie durch ihr Mentorenprogramm den Zugang zu Entscheidungsträgern in Wirtschaft und Gesellschaft." 

Rückfragen:
Dr. Thomas Wellenhofer
Bayerische EliteAkademie
Prinzregentenstraße 7, 80538 München
Tel.: 089 218890-80, Fax: 089 218890-819
 E-Mail schreiben www.eliteakademie.de 

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft