Vorschule/Grundschule

"Technik – Zukunft in Bayern 4.0" - "MINIPHÄNOMENTA in Bayern"

Pressemeldung: Phänomenaler Unterricht: Grundschüler experimentieren bei der "MINIPHÄNOMENTA in Bayern“ am 19. Juli 2013 in Pegnitz

An der Grundschule Pegnitz stehen zurzeit "Staunen", "Ausprobieren" oder "Ursache und Wirkung" auf dem Stundenplan. An 52 Experimentierstationen erforschen Mädchen und Jungen Naturwissenschaften und Technik bei der "MINIPHÄNOMENTA" des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw): Hier entdeckt ein Schülerteam, dass Kerzen Sauerstoff zum Brennen brauchen, dort erforschen Klassenkameraden elektrische Schaltungen. Andere finden heraus, wie gut Metall Wärmeenergie leitet. Der Spaß beim Entdecken und Forschen steht bei der "MINIPHÄNOMENTA" im Vordergrund. Die Schüler sollen Lust bekommen, naturwissenschaftliche Phänomene selbst zu entdecken und technische Zusammenhänge spielerisch herauszufinden. Diese Erfahrungen sind die Basis für ein nachhaltiges Technikinteresse.

Am heutigen "Tag der Öffentlichkeit" inspizieren nicht nur Schülereltern die Experimentierstationen, sondern auchBürgermeister Uwe Raab, Franz Brosch, Geschäftsführer der bayme vbm Geschäftsstelle Oberfranken undAnne Rossbach, Projektleiterin beim bbw. Um ein Bildungsprojekt wie die "MINIPHÄNOMENTA" den Schulen in dieser Qualität kostenlos anzubieten, braucht es finanzielle und ideelle Unterstützung. Und diese kommt von den bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgebern bayme und vbm. "Bayern braucht auch in Zukunft gut ausgebildete Fachkräfte, gerade angesichts der demografischen Entwicklung", so Franz Broschvon bayme vbm. "Nur so können wir die Stärke unseres Wirtschaftsstandorts nachhaltig sichern. Wir wollen daher bereits Kinder für Technik begeistern, denn Technik ist wichtig – gerade in Bayern. Darum unterstützen wir die ‚MINIPHÄNOMENTA' aus Überzeugung."

Um die Experimentierstationen den Schülern auch langfristig anzubieten, bauen Eltern in den nächsten Monaten einige davon nach. Seit 2007 stellt das bbw die "MINIPHÄNOMENTA" pro Schuljahr bis zu zwölf bayerischen Schulen zwei Wochen lang zur Verfügung. In Oberfranken haben sich neben der Grundschule Pegnitz noch die Volksschulen Rödental-Einberg und Mistelgau-Glashütten erfolgreich um sie beworben. Die "MINIPHÄNOMENTA" ist nur eines von vielen Projekten der Bildungsinitiative "Technik – Zukunft in Bayern?!".

Über Technik – Zukunft in Bayern?!
Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbmengagieren sich für die Nachwuchssicherung im technischen Bereich und tretenals Hauptsponsoren für die Bildungsinitiative "Technik – Zukunft in Bayern?!" ein. Mit zahlreichen Projekten soll bei Kindern und Jugendlichen, insbesondere bei Mädchen, schon früh Interesse für technische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge geweckt werden. Träger der Initiative ist das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw).Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie fördert zudem die Projekte für Mädchen und junge Frauen. Die Schirmherrschaft hat Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil übernommen. 


Rückfragen:
Anne Rossbach
Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Wirtschaft im Dialog (WiD)
Infanteriestr. 8, 80797 München
Tel.: 089 44108-148, Fax: 089 44108-195
mailicon E-Mail schreiben

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft