Weiterführende Schule

Girls' Day Akademie

Pressemeldung - bayme vbm und BA ziehen Ende Juli 2015 in Landau a. d. Isar positive Bilanz aus dem Projekt "Girls' Day Akademie"

Anlässlich der Abschlussveranstaltung zur Girls' Day Akademie Niederbayern ziehen die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber­verbände bayme vbm und die Bundesagentur für Arbeit (BA) eine positive Bilanz aus ihrer gemeinsamen Initiative. bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt erklärt: "Derzeit sind rund 25 Prozent der Beschäftigten in der bayerischen Metall- und Elektro-Industrie weiblich. Wir wollen, dass noch mehr Frauen den Weg in technische Berufe und damit in die bayerischen M+E Unternehmen finden. Die Girls' Day Akademie ist deshalb eine gute Initiative, um die Technikbegeisterung bei Mädchen schon in jungen Jahren zu wecken."

Dr. Markus Schmitz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, ergänzt: "Die durchschnittliche Qualität der Schulabschlüsse in Bayern steigt. Die Berufswahl der jungen Menschen ist aber häufig geprägt von den Erfahrungen und Vorstellungen der Eltern und Verwandten. So entscheiden sich die Mädchen überwiegend für kaufmännische Berufe, Berufe in der Dienstleistungsbranche oder im Handel. Nicht selten liegen aber die Talente in anderen Berufszweigen, die vielleicht auf den ersten Blick gar nicht in die Überlegungen mit einfließen. Die Girls' Day Akademie bietet den jungen Frauen eine gute Gelegenheit, ihre Fähigkeiten in naturwissenschaftlich-technischen Berufen zu erkennen und zu nutzen."

Das Projekt ermöglichte in jedem bayerischen Regierungsbezirk Real­schülerinnen der siebten bis zur zehnten Jahrgangsstufe, die Welt der Technik praxisnah kennenzulernen. Als Kooperationspartner haben sich dafür Realschulen mit wei­terführenden Schulen und regionalen Betrieben zusammengeschlossen.

Die Girls' Day Akademie Niederbayern wurde zusammen mit der Viktor-Karell Realschule Landau ins Leben gerufen. Kooperierende Unternehmen waren die Mann+Hummel GmbH Marklkofen, die Einhell Germany AG Landau, die BMW Niederlassung München, die EDV Schulen Plattling und die Hans Lindner Stiftung Arnstorf. "Das Projekt bietet Vorteile für alle - Die Schülerinnen erhalten aus erster Hand Informationen über die Ausbildung in der M+E Indus­trie und die Unternehmen können sich als attraktiver Arbeitgeber gegenüber potentiellen Azubis präsentieren", erläutert Brossardt.

Ansprechpartner im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Daniela Wiedenbach
Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Wirtschaft im Dialog (WiD)
Infanteriestr. 8
80797 München
Telefon 089 44108-183
Fax 089 44108-194
E-Mail schreiben

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft