Ausbildungsnetz Bayern e. V. (ABV) - "1100 plus 50"

Berufliche Perspektiven für praktisch begabte Jugendliche durch die zweijährige Ausbildung zum Maschinenführer

Projektdauer: 2004 bis 2006

Zielsetzung

Im Jahr 2004 wurde die Ausbildung für moderne zweijährige Berufe freigegeben. bayme vbm förderten im Rahmen der Lehrstelleninitiative 2003/2004 mit der Aktion "1100 plus 50" zusätzlich 50 Ausbildungsplätze zur Maschinenführerin bzw. zum Maschinenführer. Sie waren für leistungsschwächere Jugendliche mit praktischen Begabungen reserviert, denen sich durch einen theoriegeminderten Ausbildungsberuf die Chance auf eine Berufsausbildung eröffnete. Eine  finanzielle und organisatorische Unterstützung bot bayme vbm Mitgliedsunternehmen Anreize, zusätzliche Ausbildungsplätze zu schaffen.

Konzept

Die Aktion "1100 plus 50" wurde vom Verein "Ausbildungsnetz Bayern e. V." (ABV) in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Ausbildungsmanagement Bayern <zab> koordiniert. Sie trug dem Postulat der Wirtschaft Rechnung, moderne, zweijährige Ausbildungsberufe zu schaffen, um Arbeitskräfte für theoretisch weniger anspruchsvolle Tätigkeiten zu gewinnen. Vor dem Hintergrund, dass ein hoher Prozentsatz an Schulabgängerinnen und -abgängern eine mangelnde Ausbildungsreife bzw. schlechte Qualifikationen in allgemeinbildenden Fächern aufweist und somit Schwierigkeiten hat, eine bis zu dreieinhalb Jahre lang währende Ausbildung erfolgreich zu absolvieren, eröffnen theoriegeminderte Ausbildungsberufe praktisch begabten Jugendlichen eine Chance auf die Integration in den Ausbildungs- bzw. Arbeitsmarkt. Die Lehrstelleninitiative gewährte bayme vbm Mitgliedsunternehmen eine finanzielle Unterstützung für jede zusätzlich geschaffene Ausbildungsstelle in einem anerkannten Ausbildungsberuf der M+E-Industrie. Die Jugendlichen selbst erhielten einen Ausbildungsvertrag mit dem ABV.

Nutzen

Jugendliche, deren Begabungen eher im praktischen Bereich lagen, erhielten Dank der Lehrstelleninitiative eine Chance auf eine Berufsausbildung in einem theoriegeminderten Ausbildungsberuf. bayme vbm Mitgliedsunternehmen, die sich mit zusätzlich geschaffenen Ausbildungsstellen in der M+E-Industrie der Initiative anschlossen, erfuhren dafür finanzielle Unterstützung. Um die Akzeptanz der neuen Berufe bei den Unternehmen zu ermitteln und mögliche Anlaufprobleme frühzeitig zu erkennen, wurde "1100 plus 50" durch das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) wissenschaftlich begleitet.

Koordinatoren

Initiator
bayme – Bayerischer Unternehmensverband Metall und Elektro e. V. 
vbm – Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V.

Träger
Ausbildungsnetz Bayern e. V. (ABV) in Zusammenarbeit mit dem
Zentrum für Ausbildungsmanagement Bayern zab
f–bb Forschungsinstitut Betriebliche Bildung gGmbH

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft