Sozialraumorientiertes Modellprojekt zur Integration von Menschen mit Behinderung

Unterstützung und Begleitung bei der Beschäftigung und Umschulung von Menschen mit Behinderung

Projektlaufzeit: Phase 1: 08.07.2019 bis 06.08.2020; Phase 2: 09.07.2020 bis 07.08.2021

Zielsetzung

Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, einen Arbeitsplatz zu finden, der ihren Talenten und Fähigkeiten entspricht. Mit diesem Projekt wird ihnen geholfen, ihre Chancen auf einen passenden Job oder eine geeignete Umschulungsmaßnahme zu erhöhen. Für Unternehmen bietet sich eine gute Möglichkeit, bestehenden Fachkräftebedarf durch Menschen mit Behinderung zu decken. 

Konzept

Oft scheitert eine Beschäftigung von Menschen mit Behinderung nicht allein aufgrund des Handicaps. Um diese Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wird eine sozialraumorientierte Integration der Teilnehmenden angestrebt. Dabei werden neben der Qualifikation auch die persönliche Situation und mögliche Mobilitätseinschränkungen betrachtet und Lösungen erarbeitet, wie eine nachhaltige Teilhabe am Arbeitsleben gelingen kann.

Unternehmen, die Menschen mit einer (Schwer-)Behinderung beschäftigen möchten, steht ein Case-Manager als fester Ansprechpartner zu Seite. Der Case-Manger beantwortet Fragen zu einer Beschäftigung von Menschen mit Behinderung und zeigt Möglichkeiten zur Integration in den Betrieb. Er begleitet Unternehmen und die neuen Arbeitnehmer*innen auch während der ersten Monate einer Beschäftigung und hilft beiden Seiten, die Herausforderungen der (Wieder-)Eingliederung erfolgreich zu meistern.
In der Nachbetreuung spielt neben dem Case-Manager die Netzwerkarbeit eine zentrale Rolle. Die für den Eingliederungserfolg relevanten Kontakte werden gestärkt und weiter ausgebaut, so dass Projektteilnehmende diese selbstständig nutzen können.

Das Modellprojekt ist Teil der Initiative "Fachkräftesicherung FKS+", die die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. gemeinsam mit der Bayerischen Staatsregierung ins Leben gerufen hat.

Es wird an den Standorten Aschaffenburg, Nürnberg, Amberg, Cham, Schwandorf, Ansbach, Weißenburg, Roth durchgeführt.

Nutzen

Durch die Teilnahme an dem Projekt erhöhen Menschen mit Behinderung ihre Chancen, eine nachhaltige Teilhabe am Arbeitsleben zu erreichen. Zum ganzheitlichen Betreuungsansatz gehören persönliche Ansprechpartner*innen, die die Teilnehmenden mit umfassenden Maßnahmen zur Qualifizierung und zum Abbau weiterer Hürden unterstützen.

Betriebe werden im Rahmen des Projekts bei der Beschäftigung und Umschulung von Menschen mit Behinderung ebenfalls intensiv begleitet. Durch passgenaue Vermittlung können sie neue Mitarbeiter*innen gewinnen, die auch nach einer erfolgreichen Vermittlung weiterhin betreut werden. So wird eine optimale (Wieder-)Eingliederung gewährleistet.

Downloads

Sozialraumorientiertes Modellprojekt zur Integration von Menschen mit Behinderung - Flyer für Teilnehmende

Sozialraumorientiertes Modellprojekt zur Integration von Menschen mit Behinderung - Infoblatt für Unternehmen

Koordinatoren

Projektträger
vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Projektdurchführung
Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz gGmbH)

Hauptsponsoren
vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.
bayme – Bayerischer Unternehmensverband Metall und Elektro e. V.
vbm – Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V. 

Projektleitung/Projektkoordination
Beate Neubauer
bayme – Bayerischer Unternehmensverband Metall und Elektro e. V.
vbm – Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V. 
Max-Josef-Str. 5
80333 München
Telefon +49 (0)89-551 78-534
Fax +49 (0)89-551 78-214
E-Mail schreiben

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft