Weiterführende Schule

Technik – Zukunft in Bayern 4.0 - Mädchen für Technik-Camps

"Mädchen für Technik-Camp" bei der Robert Bosch GmbH – Schülerinnen zeigen, was sie in der Technik drauf haben

Einer mehrjährigen Tradition folgend führt der Robert-Bosch-Standort Ansbach auch dieses Jahr wieder ein "Mädchen für Technik-Camp" durch. Ausbilder und Auszubildende betreuen eine Woche (22. bis 26. August 2016) lang 20 Schülerinnen aus der Region. Und die wissen jetzt, wie Technik funktioniert – und wie viel Spaß tüfteln und werkeln macht. Bei der Robert Bosch GmbH in Ansbach haben sie gelötet und gehämmert – und so selbst ein kleines LED-Trike gebaut, also ein leuchtendes Miniatur-Dreirad. "Für das Trike muss ich Drähte abisolieren und Kontakte löten, damit die LEDs am Schluss leuchten", erklärt Camp-Teilnehmerin Jana aus Roth. "Ich finde die Arbeit sehr spannend". Das ist auch eines der Ziele des "Mädchen für Technik-Camps". Die 12- bis 14-Jährigen an Technik heranzuführen und Hemmschwellen abzubauen. Außerdem sollen sie technische Berufe, wie Industriemechanikerin und Elektronikerin für Automatisierungstechnik, kennenlernen – ganz ohne Druck, dafür mit viel Spaß. Geholfen haben dabei vor allem die Azubis des Unternehmens und deren Ausbilder. Nach der Arbeit war dann Ferienstimmung angesagt, mit gemeinsamen Ausflügen, einer Stadttour und Sport-Unternehmungen. So wurden nebenbei auch noch Teamwork, Eigenverantwortung und Kommunikationsfähigkeit trainiert.

Das LED-Trike präsentierten die Schülerinnen am heutigen Freitag bei der Abschlussveranstaltung unter anderem Eltern, Unternehmensvertretern und Unterstützern. Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm fördern die Camps finanziell und ideell. "Die Verbände engagieren sich schon seit Jahren für Projekte, die Mädchen frühzeitig MINT-Berufe näher bringen", sagt Jacqueline Stadtelmann, Referentin in der bayme vbm Geschäftsstelle in Mittelfranken, bei ihrem Besuch. "Hierzu zählen auch die ‚Mädchen für Technik-Camps‘. Damit setzen wir uns aktiv dafür ein, den Anteil von derzeit rund 25 Prozent weiblichen Beschäftigten in unserer Branche zu steigern."

Das Camp ist Teil der Bildungsinitiative "Technik – Zukunft in Bayern 4.0" und damit ein Angebot des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. (bbw). Dessen Hauptanliegen: Schülerinnen für Technik zu begeistern. Mittlerweile haben seit 2002 bayernweit mehr als 3000 Schülerinnen bei den "Mädchen für Technik-Camps" mitgemacht. Auch in diesem Jahr tauchen rund 200 Schülerinnen in insgesamt 15 Camps in die Welt der Technik ein. Das Angebot des bbw e.V. ist – bis auf die An- und Abreisekosten – kostenfrei. Die nächsten Camps finden in den Herbstferien statt. Wer mitmachen will, kann sich bis 3. Oktober 2016 hier bewerben. Mehr Camp-Eindrücke gibt es bei Facebook.

Weitere Informationen zu dem Projekt gibt es hier.

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft