Informationskampagne P-Seminar in der bayerischen Wirtschaft

Projekt-Seminar zur Studien- und Berufsorientierung

Projektdauer: 2007 bis 2010, Fortführung durch das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Zielsetzung

Mit dem Projekt-Seminar zur Studien- und Berufsorientierung (P-Seminar) öffnet sich das Gymnasium der Arbeitswelt und ermöglicht Schülerinnen und Schülern erste wichtige Erfahrungen, die eine zielgerichtete Berufs- und Studienwahl erleichtern.

Konzept

Das P-Seminar ist wesentlicher Bestandteil der Reform der gymnasialen Oberstufe und seit dem Schuljahr 2009/2010 für alle Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Jahrgangsstufe verpflichtend. Das Seminarkonzept greift zentrale Forderungen der Arbeitswelt und der Hochschulen auf, wonach die Berufswahl- und Berufsweltkompetenz der bayerischen Gymnasiastinnen und Gymnasiasten gestärkt werden müsse. Im Rahmen des P-Seminars lernen Schülerinnen und Schüler die reale Arbeitswelt und ihre Anforderungen kennen lernen und erhalten Impulse für ihre eigene berufliche Orientierung. Im Zentrum stehen der Praxisbezug und die Förderung von methodischen und sozialen Kompetenzen, die für eine erfolgreiche und ergebnisorientierte Projektarbeit unerlässlich sind.


 Projektpartner in der Arbeitswelt sind Unternehmen und Handwerksbetriebe, soziale, öffentliche und kirchliche Einrichtungen, Behörden, Museen, Theater, Vereine u.a. Eine umfassende  Informationskampagne des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V., der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und der Eberhard von Kuenheim Stiftung machte die bayerische Arbeitswelt mit dem P-Seminar bekannt. Zur Förderung gemeinsamer Projekt-Partnerschaften zwischen Gymnasien und Unternehmen werden unter www.sprungbrett-bayern.de Kontaktmöglichkeiten angeboten. Auf der Plattform findet auch ein Austausch über mögliche Projektideen für P-Seminare statt. Jährlich wird ein Förderpreis ausgelobt und vergeben.

 

Nutzen

Mit dem P-Seminar öffnet sich das Gymnasium der Arbeitswelt. Die konkrete Projektarbeit fördert soziale und methodische Kompetenzen und ermöglicht Schülerinnen und Schüler realistische Einblicke in die Arbeitswelt. Dies erleichtert eine gelungene Studien- und Berufswahl. Auch für Unternehmen und andere Projektpartner aus der Arbeitswelt ergeben sich aus einer gemeinsamen Projektarbeit Vorteile. Sie knüpfen Kontakte zu einer jungen und kreativen Zielgruppe, was zu einer zielgerichteten und langfristigen Nachwuchsgewinnung beiträgt. Ihr gesellschaftliches Engagement dient nicht zuletzt der Standortsicherung und ist für die die Beteiligten gleichbedeutend mit einem Imagegewinn.

Koordinatoren

Projektträger
vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.
BMW Stiftung Herbert Quandt
Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Projektfinanzierung
vbm – Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V.
vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.
BMW Stiftung Herbert Quandt

Ansprechpartner
Sebastian Bürle
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Referat IV.5
Salvatorstraße 2
80333 München
Telefon +49 89 2186-2670
Fax +49 89 2186-3670
E-Mail schreiben

Vorsprung durch Bildung

Eine Offensive der bayerischen Wirtschaft