Digitale sprungbrett Elternabend-Reihe – "Berufsorientierung am Mittag: Wie prägt Ihr Selbstbild die Berufsentscheidung Ihres Kindes?"

Ertappen Sie sich auch manchmal dabei, wie Sie sich denken: „So bin ich nun mal. Ich kann das einfach nicht“? Egal ob beruflich oder privat, solche Sätze machen etwas mit Ihnen und Ihrer Umwelt. Erfahren Sie, welche Auswirkungen das Selbstbild von Ihnen und Ihrem Kind auf die Berufswahl haben und wie Sie Ihr Kind mit kleinen Veränderungen stärken können, eine gute Berufswahl für sich zu treffen.

Mehr Informationen und Anmeldung finden Sie hier.

Informationen zu SCHULEWIRTSCHAFT Bayern finden Sie hier.

Berufs- und Studienorientierung fächerübergreifend an Schulen verankern / Brossardt: „Jugendliche brauchen kontinuierlich praxisnahe, altersgerechte Angebote".

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. fordert angesichts des sich verschärfenden Arbeitskräfte- und Fachkräftemangels, die Berufs- und Studienorientierung von Jugendlichen flächendeckend weiter auszubauen und dafür ein Qualitätsmanagementsystem im bayerischen Bildungssystem zu verankern. Denn an den Schulen im Freistaat erfolgt die Berufsorientierung häufig noch zu losgelöst von den Anforderungen am Arbeitsmarkt und zu wenig an den individuellen Bedürfnissen der Schüler ausgerichtet.

Das geht aus dem Gutachten „Bildung und berufliche Souveränität“ des von der vbw initiierten Aktionsrates Bildung hervor. vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Wir müssen dem Nachwuchs im Unterricht früh, kontinuierlich und praxisnah Angebote zur Berufs- und Studieninformation machen. Die Schüler erkennen so ihre Stärken und erfahren, wo der Arbeitsmarkt sie braucht. Gleichzeitig senken wir so die Abbrecherquoten. Laut der vbw Studie ‚Regionale Arbeitslandschaften‘ werden uns bis 2035 rund 400.000 Beschäftigte fehlen. Unsere Jugendlichen sind die Fachkräfte von morgen und wir können es uns nicht leisten, auch nur einen von ihnen auf dem Weg in den Beruf zu verlieren.“

Daneben ist es aus Sicht der vbw wichtig, Schule und Unternehmen enger zu verzahnen, denn momentan kämpft der Ausbildungsmarkt mit einem Mismatch: Die Betriebe verzeichnen zahlreiche offene Stellen, aber sie bleiben oft unbesetzt, weil passende Bewerber fehlen. Brossardt erklärt: „Wir müssen hier gegensteuern, indem wir die vorhandenen Potenziale heben und dafür sorgen, dass Jugendliche mit den Unternehmen gezielt zusammenfinden. Der Weg führt über sinnvoll ausgesuchte Praktika, die im Unterricht praxisnah vor- und nachbereitet werden. Gleichzeitig brauchen wir an allen allgemeinbildenden Schulen ab der 5. Klasse ein System für Qualitätsmanagement, das Berufs- und Studienorientierung fächerübergreifend und altersgerecht als Querschnittsaufgabe vorsieht und aktiv umsetzt“.

Ziel von bedarfsgerechter Berufs- und Studienorientierung ist laut Empfehlungen des Aktionsrates Bildung, dass Schüler berufliche Souveränität erlangen. „Die Jugendlichen werden befähigt, ihre Berufs- oder Studienwahl selbständig zu treffen, also losgelöst von Rollenklischees oder festgefahrenen Denkmustern. Es wird ihnen möglich, den gewählten Beruf gut auszuüben und die Wahl auf dem Karriereweg immer wieder kritisch zu hinterfragen. So können sie auf Dynamiken am Arbeitsmarkt reagieren und sich im Falle einer Arbeitslosigkeit selbständig weiterentwickeln“, so Brossardt.

Hier können Sie das Gutachten herunterladen.

Aktionsrat Bildung – neues Gutachten „Bil­dung und so­zia­ler Zu­sam­men­halt“

So­zia­le Ko­hä­si­on ist für ein ge­lin­gen­des Zu­sam­men­le­ben, ei­ne ho­he Le­bens­qua­li­tät und ein funktionierendes marktwirtschaftlich organisiertes Wirtschafts­system von großer Bedeutung. Her­aus­for­de­run­gen wie die Covid19-Pan­de­mie, Mi­gra­ti­on, Klimawandel oder auch kriegerische Auseinandersetzungen verstärken jedoch den Druck auf den so­zia­len Zusammenhalt.

Der Ak­ti­ons­rat Bil­dung zeigt in sei­nem neu­en Gut­ach­ten „Bil­dung und so­zia­ler Zu­sam­men­halt“, durch welche konkreten Maßnahmen unser Bildungssystem einen Beitrag zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts leisten kann. Die Vorschläge beziehen sich auf alle Phasen des Bildungssystems – von der frühkindlichen Bildung über Schule und Hochschule bis hin zur Erwachsenenbildung.

Auf dem Kongress werden die Er­geb­nis­se und Handlungsemp­feh­lun­gen des Gutachtens mit Ver­tre­ter*in­nen aus Po­li­tik, Wis­sen­schaft, Bil­dungs­pra­xis und Wirt­schaft diskutiert.

Veranstaltungsdaten
Termin:  24.04.2024 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr
Veranstaltungsort: Literaturhaus München - Saal, Salvatorplatz 1, 80333 München

Melden Sie sich gleich hier an.
Erfahren Sie hier mehr über den Aktionsrat Bildung.

Offensive “Vorsprung durch Bildung“ wünscht ein gutes neues Jahr!

sprungbrett SPEED DATING in Roding am 5. Mai 2023

Zu den teilnehmenden Unternehmen in Roding gehören: Krones AG, Siemens AG, Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG, Weber Roding GmbH, Müller Präzision GmbH, Werner Rädlinger Holinger GmbH & Co. KG, HKR GmbH & Co. KG sowie FEE Industrieautomation GmbH & Co. KG.

Bei der Veranstaltung „sprungbrett SPEED DATING – Unternehmen treffen Schüler*innen“ in Roding kommen Jugendliche unkompliziert mit Unternehmensvertretenden ins Gespräch. Die Schüler*innen erhalten umfangreiche Informationen zu Praktikumsangeboten, der betrieblichen Ausbildung und dualen Studiengängen. Von dem Konzept profitieren alle Beteiligten: An nur einem Vormittag lernen sich die Jugendlichen und Personalverantwortliche in zahlreichen Konstellationen kennen. In Zeitintervallen von 20 – 25 Minuten entsteht so der Erstkontakt zwischen den Jugendlichen und ihrem möglichen Ausbildungsbetrieb. Bereits vorab werden die Angebote der Unternehmen mit den Berufswünschen der Jugendlichen abgeglichen und anhand eines Matchingsystems feste Gesprächsplätze auf der Veranstaltung vergeben. Ein breites Workshop-Angebot für Jugendliche und Eltern, sowie die Möglichkeit, auf der Veranstaltung kostenlose Bewerbungsbilder anfertigen zu lassen, runden das Angebot ab.

Die Veranstaltung ist für Unternehmen sowie Schüler*innen kostenlos.

sprungbrett bayern – Bayerns größte Online-Praktikumsbörse für Schüler*innen - ist Organisator der Veranstaltungsreihe.

Wir möchten Sie herzlich einladen, beim SPEED DATING in Roding dabei zu sein:

sprungbrett SPEED DATING – Unternehmen treffen Schüler*innen

05. Mai 2023, 9.00 Uhr – 12.00 Uhr
Konrad-Adenauer-Realschule
Mozartstraße 5, 93426 Roding

Hier erhalten Sie das Programm zur Veranstaltung.

Weitere Informationen zum sprungbrett SPEED DATING finden Sie hier.

Girls’Day Akademie – Projektbesuch bei der Girls’Day Akademie Landshut

Am 27. April 2023 besuchte bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt die Girls‘Day Akademie in Landshut, um einen Einblick in die Projektumsetzung beim Kooperationsunternehmen BMW zu erhalten. Die 15 teilnehmenden Mädchen präsentierten gemeinsam mit Auszubildenden ihre vor Ort angefertigten Werkzeugmagazine und berichteten von ihren Erfahrungen, die sie im Betrieb sammeln konnten.

Anschließend tauschte sich Bertram Brossardt mit Klaus Beier, Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Bayern und Sabine Maurer, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie im Rahmen einer Gesprächsrunde über die Projektinhalte aus.

Bertram Brossardt lobte das erfolgreiche Projekt: „Derzeit sind rund 25 Prozent der Beschäftigten in der bayerischen M+E Industrie weiblich. Der Anteil ist zu gering. Die Girls’Day Akademie setzt mit frühzeitiger Berufsorientierung in Schulen und Betrieben vor Ort genau hier an. Sie weckt die Technikbegeisterung von Frauen schon in jungen Jahren und macht sie auf die vielfältigen Karrierechancen in der bayerischen M+E Industrie aufmerksam.“

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier.

Science on Stage – Frische Ideen für den MINT-Unterricht gesucht!

Auf der größten deutschen Ideenbörse für MINT-Lehrkräfte aller Schularten (von der Grundschule bis zur beruflichen Schule) kommen rund 100 Kolleg*innen aus ganz Deutschland zusammen. Lassen Sie sich von spannenden und innovativen Unterrichtsprojekten inspirieren, tauschen Sie sich mit Kolleg*innen aus und nehmen Sie neuen Schwung für Ihren Schulalltag mit. Abgerundet wird das Festival durch interessante Kurzpräsentationen und praxisorientierte Workshops.

Dort werden die Projekte ausgewählt, die Deutschland beim Europäischen Science on Stage Festival 2024 im finnischen Turku vertreten.

Der Bewerbungsschluss ist der 10. Mai 2023. Weitere Informationen sowie das Bewerbungsformular finden Sie unter www.science-on-stage.de/festival2023.

Erfahren Sie hier mehr über Science on Stage.

Wirkstatt Nachhaltigkeit – Vom Elevator-Pitch zum Gondel-Pitch

Schülerinnen und Schüler präsentieren auf dem Gelände des Werksviertels ihre Projektideen aus dem Modellprojekt Wirkstatt Nachhaltigkeit auf besondere Weise:
Jede Gondel des größten mobilen Riesenrades der Welt auf dem Werksgelände am Ostbahnhof in München repräsentiert eines der 17 Nachhaltigkeitsziele der vereinten Nationen (SDGs) und wird so zum Wheel of Hope. Passend zum Ziel „Hochwertige Bildung“ (SDG 4) stellen sich die Jugendlichen den interessierten Gästen und zeigen beim „Gondel-Pitch“, was ein hohes Maß an Schülerpartizipation, und innovative Lernsettings mit Design-Thinking-Methoden im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung an Schulen bewirken kann.

Besuchen Sie uns am Pavillon der Wirkstatt Nachhaltigkeit – gegenüber dem Riesenrad – und lernen Sie die Teams der Schulen und unsere BraiNbuddies #design persönlich kennen. Gemeinsam mit über 170 anderen Akteuren vor Ort freuen wir uns jetzt auf eine großartige Veranstaltung!

Weitere Informationen zur Wirkstatt Nachhaltigkeit finden Sie hier.

M+E-InfoTruck - Tiefe Einblicke in die Arbeitswelt der Metall- und Elektro-Industrie

Der Truck begeistert Schülerinnen und Schüler vor Ort mit guten Einblicken in die spannende Berufswelt, die die M+E Industrie bietet. bayme vbm Präsident Wolfram Hatz betont im Rahmen seines heutigen Besuchs am M+E InfoTruck bei der ASD Maschinenbau GmbH in Fürstenzell: „Grundlage für die individuell passende Berufswahl ist eine frühzeitige und praxisnahe Berufsorientierung. Wir eröffnen den Jugendlichen bei den Besuchen der M+E InfoTrucks an den Schulen spielerisch die vielfältigen Karriereperspektiven in der M+E Welt. Gleichzeitig erfolgt die Berufsorientierung eingebettet in den laufenden Unterrichtsbetrieb. So begeistern wir die Jugendlichen zielgerichtet für eine Karriere in der bayerischen M+E Industrie und tragen langfristig zur Fachkräfte- und Arbeitskräftesicherung der Betriebe bei.“

Auf der etwa 80 Quadratmeter großen Präsentationsfläche der zweigeschossigen M+E InfoTrucks warten neueste Multimedia-Anwendungen, ein kollaborativ arbeitender Roboter und anschauliche Experimentierstationen darauf, von den Jugendlichen entdeckt zu werden. Sie programmieren unter Anleitung eine computergesteuerte CNC-Fräsmaschine und fertigen selbständig ein Werkstück an. Ein „BerufeScout“ auf dem Touch-Monitor erklärt wichtige Inhalte zu den M+E Berufen und zeigt das Ausbildungsangebot sowie freie Lehrstellen in regional ansässigen Unternehmen. Gleichzeitig kann sich der interessierte Nachwuchs direkt mit den Betrieben austauschen, die sich am M+E InfoTruck-Einsatz beteiligen. „Häufig entstehen hier bereits erste Kontakte zwischen Jugendlichen und dem Unternehmen. Die Schülerinnen und Schüler können ihren Traumberuf und gleichzeitig ihren Traumarbeitgeber finden“, so Hatz.

Seit Projektbeginn 2004 waren die Trucks mehr als 3.100 Tage im Einsatz und zählten über 208.000 Besucherinnen und Besucher. Hatz erklärt: „Digitalisierung und vernetzte Produktionsprozesse erwirken auch einen Wandel in der Ausbildung. Digitale Kompetenz ist auf dem Arbeitsmarkt inzwischen eine Schlüsselfertigkeit. Diesem Anspruch werden die M+E InfoTrucks gerecht.“

Weiterführende Informationen zum M+E InfoTruck finden Sie hier.

SCHULEWIRTSCHAFT Bayern – Motivationstag in Berchtesgaden: Die Berufliche Bildung als Zukunftsgarant

Die Veranstaltung ist eine Initiative des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Berchtesgadener Land und dem Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice, sowie weiteren örtlichen Institutionen. Veranstalter dieses Motivationstages ist die Geschäftsstelle SCHULEWIRTSCHAFT Bayern im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.

In einer Videobotschaft sprach Roland Weigert, Staatssekretär im Bayerischen Wirtschaftsministerium, über die Möglichkeiten, Chancen und Perspektiven der beruflichen Bildung in der Region. Weigert: „Dieses Veranstaltungsformat ist ein großer Gewinn für alle Beteiligten, denn es geht hier um praktisches Erleben, Ausprobieren und Entdecken. Dadurch wird sofort eine Verbindung geknüpft zwischen Unternehmen und Schülerinnen und Schülern. Berufe kennenlernen, Dinge ausprobieren und Wissen erlebbar machen, einen neuen Zugang zu den Möglichkeiten der beruflichen Vielfalt erhalten – all das ist entscheidend für eine erfolgreiche Berufsorientierung.“

Das System der dualen Berufsausbildung in Deutschland ist seit vielen Jahren ein Erfolgsmodell. Sie eröffnet neue Perspektiven und stellt eine echte Alternative zur Hochschulbildung dar. Damit die Fachkräfte von morgen diese Chance ergreifen und herausfinden können, was in ihnen steckt, wurden über 53 Kompetenzstationen, betreut von Vertreter*innen regionaler Unternehmen, angeboten. Dort konnten sie ihre individuellen Stärken an verschiedenen Stationen ausprobieren. Durch dieses Erleben und Beobachten wurden Rückschlüsse auf die individuellen Kompetenzen und Stärken des Jugendlichen gezogen. In Beratungsgesprächen mit Vertreter*innen der Agentur für Arbeit, der Handwerkskammer (HWK) und der Industrie- und Handelskammer (IHK) konnte dieses Kompetenzprofil dann mit den unterschiedlichen Berufsanforderungsprofilen abgeglichen werden. Das Ergebnis: der „Traumberuf“!

Auf der Veranstaltung sprach auch Steffen Kirchner, Motivationstrainer und Vortragsredner. Er ermutigte die Jugendlichen, eigene Stärken zu entdecken, persönliche Ziele zu entwickeln und selbstbewusst den eigenen Weg zu gehen. Herr Kirchner bestärkte in einem separaten Vortrag auch die Eltern, ihre Kinder auf dem Weg in ein erfülltes Berufsleben zu begleiten, indem sie z.B. Praktika fördern und Vertrauen zeigen. Die Eltern konnten sich direkt vor Ort ebenfalls über die Möglichkeiten in der Region beraten lassen und mit Unternehmensvertreter*innen ins Gespräch gehen, um die Berufswahl ihrer Kinder gut begleiten zu können.

„Was hier auf die Beine gestellt worden ist von den Unternehmen, den Institutionen, den Organisatoren und Veranstaltern verdient großes Lob und hat für alle Beteiligten einen großen Mehrwert. Vielen Dank an alle, die diesen Tag möglich gemacht haben“, so Landrat Bernhard Kern. Auch die Akteure des Netzwerkes SCHULEWIRTSCHAFT Berchtesgadener Land, Herman Kunkel und Karl Thierauf zeigten sich vom Erfolg solcher Veranstaltungen überzeugt: „Als die Anfrage von der Geschäftsstelle SCHULEWIRTSCHAFT Bayern kam, mussten wir nicht lange überlegen. Gemeinsam mit dem Wirtschaftsservice und der Bildungsregion haben wir unsere Ideen einbringen und gemeinsam mit dem Projektteam verwirklichen können – für die Fachkräfte von morgen.“

Ein besonderes Highlight des Tages war die Übergabe des Nachhaltigkeitspaketes „Biosphären-Exkursion“. Schülerinnen und Schüler erhalten die Gelegenheit, nachhaltig wirtschaftende Unternehmen bei einer Betriebsbesichtigung zu erleben. Dieses Projekt wird dieses Jahr zum ersten Mal an den Schulen verlost und bei erfolgreicher Durchführung jährlich fortgeführt.

Informationen zu SCHULEWIRTSCHAFT Bayern finden Sie hier.